Paris, Frankreich
Der Eiffelturm in Paris
 

Paris Wetter und Klima

Paris liegt in der sogenannten gemäßigten Klimazone. Die französische Hauptstadt an der Seine hat eine Jahresmitteltemperatur von 10,8 Grad Celsius. Die durchschnittliche Niederschlagsmenge pro Jahr beträgt 649,6 Millimeter. Das Klima im Pariser Großraum ist dem in Deutschland sehr ähnlich. So sind im Sommer T-Shirts und kurze Hose die richtige Bekleidung und im Winter dürfen Mütze und Schal nicht fehlen. In Paris kann es im Hochsommer, also Juli/August sehr heiß werden.
 
Paris in Frankreich
 
Der Juli ist mit 18,4 Grad Celsius der durchschnittlich wärmste Monat im Jahr. Der Januar ist der kälteste Monat, die Durchschnittstemperaturen liegen bei 3,4 Grad Celsius. Doch anstelle von heftigen Schneefällen regnet es in Paris eher. In den Monaten März bis Juni sind die Temperaturen in Paris sehr angenehm. Allerdings muss in diesen Monaten mit einigen Regenschauern gerechnet werden. Genauso verhält es sich in den Monaten September und Oktober. Zur Winterszeit ist es durchaus kühl, doch wegen der maritimen Luftströme sind Schneeschauer eher selten.

Paris hat in ganz Frankreich die niedrigste Regenquote. Obwohl ab und zu Regenschauer erwartet werden müssen, ist Paris für seine milden Winter und Sommer bekannt. Für die Stadtbesichtigung sind vor allem das Frühjahr und der Herbst besonders gut geeignet. Die Hauptreisezeit ist von Mai bis Juni sowie im September und Oktober. Dennoch ist Paris zu jeder Jahreszeit eine Reise wert, denn die unterschiedlichen Temperaturen bringen immer wieder neue Facetten der Stadt zum Vorschein.
 
Das Klima im Sonnenstaat Florida ist ganzjährig sehr gut und angenehm warm. In Paris ist es nur im Juli so warm wie in Florida.
 
Der Eiffelturm in Paris

Im Januar liegt die durchschnittliche Temperatur bei 2,6 Grad Celsius und die Niederschlagsmenge beträgt 458mm bei 2 Sonnenstunden. Der Februar hat durchschnittlich 4 Grad Celsius bei 38,9mm Niederschlag und 3 Sonnenstunden.

Im März liegen die Temperaturen bei durchschnittlich 6,4 Grad Celsius bei 41mm Niederschlag und 5 Sonnenstunden. In den Monaten April bis August liegen jeweils 7 Sonnenstunden vor, die Temperaturen steigen von 9,9 Grad im April bis 18,3 Grad Celsius im August. Die Niederschlagsmengen betragen in diesen Monaten etwa 55mm. Im September liegen die Durchschnitts-temperaturen bei 15,4 Grad Celsius mit 52,8 mm Niederschlagsmenge und 6 Sonnenstunden. Im Oktober liegen vier Sonnenstunden vor bei 56,2mm Regen und durchschnittlich 10,8 Grad Celsius. November und Dezember haben jeweils 2 Sonnenstunden, während im November die Temperaturen noch bei durchschnittlich 6,3 Grad Celsius liegen fallen diese im Dezember auf 3,4 Grad Celsius.

Das Klima in Paris zeigt sich also mit warmen Sommern sowie milden Wintern mit vielen Niederschlägen. Gerade im November zeigt sich Paris von seiner eher ungemütlichen Seite. Der Sommer in Paris ist perfekt für herrliche Spaziergänge. Im Juli 1947 wurde bislang der Hitzrekord mit einem Spitzenwert von 40,4 Grad Celsius gemessen. Wenn Paris Besucher die Städtereise vom Wetter abhängig machen wollen, dann sind die Monate Mai, Juni sowie September bestens geeignet.

 
Ein sehr heißes Klima hat Abu Dhabi in den Vereinigten Arabischen Emiraten wo es nur wenig regnet im Jahr. Dagegen regnet es in Paris sehr häufig.
 
Diese Monate sind für das Sightseeing bestens geeignet. Da diese Monate als touristische Hochsaison gilt, ist entsprechend viel los. Dennoch hat jeder Monat in Paris seine Stärken und Schwächen und Besonderheiten. So ist es beispielsweise im Oktober und März fast unmöglich, kurzfristig ein gutes Hotelzimmer zu bekommen. Die Pret-a-porter Shows sowie zahlreiche Handelsmessen lassen zu dieser Zeit die Übernachtungszahlen, aber auch die Preise ansteigen. Auch Anfang Juli und Januar gilt dasselbe, denn in dieser Zeit sind die Pariser Modewochen.

Preis deutlich akzeptabler sind hingegen die November- und Dezembermonate. Gerade bis kurz vor Weihnachten ist die Stadt relativ leer. Auch wenn kein Schnee fällt, kann zu dieser Zeit aber auch Straßenglätte auftreten und wie schon erwähnt, kann es in den Wintermonaten durchaus kälter und unbeständiger sein. Das glatte Gegenteil ist in den Sommermonaten Juli und August der Fall. Der Sommerurlaub zeigt sich mit Sonnenschein und warmen Temperaturen. Doch in der zweiten Augusthälfte sind in Paris viele Hotels, Restaurants und Geschäfte geschlossen.