Paris, Frankreich
Der Eiffelturm in Paris
 

Paris Louvre

Das Louvre ist jahrelang nur eine Baustelle gewesen, denn fast jeder Herrscher Frankreichs hat das Gebäude umgebaut, erweitert oder einfach renoviert. Ursprünglich sollte das Louvre im 12. Jahrhundert als eine Festung dienen, um das rechte Seineufer zu beschützen. Dies geschah unter der Herrschaft von Philipp-August, welcher eine Festung im Donjon-Stil erbauen wollte.
 
Paris in Frankreich
 
In der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts ließ Karl der Fünfte die Festung jedoch zu einer bewohnbaren Residenz umbauen, da auf Grund des neuen Mauerrings um Paris ein Schutz der Stadt nicht mehr nötig war. Nichtsdestotrotz war es erst ab dem 16. Jahrhundert der Sitz des französischen Königs. Der erste König der das Louvre bewohnte war Heinrich II., welcher das Louvre außerdem im Stil der italienischen Renaissance erweiterte.
 
Bekannte Sehenswürdigkeiten in Rom sind der Petersplatz und in Paris ist es sicherlich der Louvre den man nicht verpassen sollte.
 
Der Louvre in Paris
 
Im Jahr 1682 beschloss jedoch Ludwig XIV. den Sitz des Königshauses nach Versailles zu verlagern, weshalb das Louvre mehr und mehr verwahrloseste. Das Gebäude wurde anschließend von der Stadt Paris übernommen und anschließend von Künstlern der Académie française bewohnt.

Seinen heutigen Nutzen als Museum hat das Louvre erst seit der französischen Nationalversammlung im Zuge der Revolution. Das Museum eröffnete am 10. August 1793 und beherbergte die Kunstschätze der Könige und des Adels.

Napoleon zog allerdings wieder in das Louvre ein und sein Neffe Napoleon III. beendete den Bau der Fassaden soweit, dass es seiner heutigen Form ähnelt.

Seit 1873 dient das Louvre aber endgültig nicht mehr als politische Einrichtung, denn der Präsident der Republik zog in den Élysée-Palast.
Das Louvre liegt im Zentrum der Stadt Paris, zwischen dem rechten Seineufer und der Rue de Rivoli. Das Louvre besteht aus insgesamt 4 Museen, wobei das Musée du Louvre das Größte ist. Jährlich besuchen ungefähr 10 Millionen Menschen das Museum, weshalb es das meistbesuchte Museum der Welt ist. Es werden ungefähr 380.000 Werke im Louvre ausgestellt, die auf einer Fläche von über 60.000 Quadratmetern präsentiert werden. Damit ist das Louvre das von der Fläche her drittgrößte Museum der Welt.

Der Eingangsbereich des Museums liegt in der Glaspyramide im Innenhof des Museums, welche heute als ein Wahrzeichen der Stadt Paris gilt. Diese Glaspyramide ist der Pyramide von Gizeh nachempfunden und ist ungefähr 22 Meter hoch.

Besonders die die römische und griechische Antikensammlung machen einen großen Teil des Louvres aus, doch auch Viele Werke der flämischen und französischen Malerei seit dem 15. Jahrhundert werden hier ausgestellt.
 
In Fort Lauderdale Florida gibt es leider kein so schönes Museum wie den Louvre und dort ist der Strand und Sonne die Attraktion.
 
Im Louvre findet man beispielsweise zahlreiche Skulpturen aus der griechischen Antike. Die bekannteste Skulptur aus dieser Zeit ist wohl die Venus von Milo, welche vermutlich 100 v. Chr. hergestellt wurde. Sie wurde 1820 entdeckt und anschließend an einen französischen Kunsthändler verkauft, der sie dem französischen König Ludwig XVIII. schenkte. Sie wurde anschließend ins Louvre gestellt, wo die Marmorfigur auch heute noch vorzufinden ist.

Auch die Nike von Samothrake ist eine Skulptur im Louvre und zählt ebenfalls zu den bedeutendsten Skulpturen der Antike. Sie stellt die griechische Siegesgötting Nike dar und ist vermutlich 190 Jahre v. Chr. entstanden. Es wurden jedoch nie Arme und Kopf der Skulptur gefunden, sodass sie auf den ersten Blick ungewöhnlich wirkt.

Dies ist aber nur eine kleine Auswahl an Skulpturen, die man im Louvre finden kann, denn der eigentliche Umfang ist bedeutend größer.

Das wohl bekannteste Gemälde des Louvre ist die Mona Lisa. Dieses Ölgemälde wurde Anfang des 16. Jahrhunderts von Leonardo Da Vinci gemalt. Es gilt als eines der bedeutendsten Gemälde der Welt und ist das Hauptausstellungsstück des Museums. Besonders das Lächeln der Mona Lisa ist ein markantes Zeichen, welches wohl Jeder kennt.

Doch es gibt noch zahlreiche, weitere Gemälde im Louvre, die über eine große Bekanntheit verfügen. Beispiele sind hierfür wohl "Das Narrenschiff" von Hieronymus Busch, "Die Hochzeit zu Kana" von Paolo Veronese, oder auch "Das Floß der Medusa" von Théodore Gericault.

Ein Ausflug ins Louvre ist also äußerst lohnenswert, da man hier wirklich echte Meisterwerke der Geschichte zu sehen bekommt.