Paris, Frankreich
Der Eiffelturm in Paris
 

Paris

Paris ist nicht nur die Hauptstadt von Frankreich, sie ist auch die größte Stadt des Landes. Es gibt für Touristen viel zu sehen und viel zu erleben. Vor allem aber führen fast alle Wege in Frankreich über Paris. Drei Flughäfen und sechs große Bahnhöfe machen es zu einem Drehkreuz für alle, die Frankreich bereisen wollen. Die Stadt ist in verschiedene Bezirke (Arrondissements) und Viertel (Quartiers) aufgeteilt. Insgesamt leben dort mehr als 2 Millionen Menschen. Jährlich besuchen auch noch Tausende Touristen die Stadt an der Seine.
 
Paris in Frankreich
 
Auch wer noch nie in Paris oder in Frankreich war, kennt die Namen der bekanntesten Sehenswürdigkeiten: Eiffelturm, Champs Elysées, Arc de Triomphe (Triumphbogen), Louvre, Sacre Coeur, Notre Dame. Keinen dieser Orte sollte man auf einer Reise nach Paris auslassen. Der Eiffelturm überragt die Stadt mit einer Höhe von 300,51m und ist weithin sichtbar. Ebenso kann man auch die ganze Stadt und das Umland von einer seiner insgesamt 3 Besucherplattformen aus sehen.
 
Auch das Reiseziel Karibik ist bei Touristen aus Frankreich sehr beliebt da es dort Inseln gibt wo man Französisch spricht.
 
Der Eiffelturm in Paris
 
Erbaut wurde er zur Weltausstellung 1889 und sollte danach eigentlich wieder abgerissen werden. Direkt gefolgt auf der Bekanntheitsskala der Sehenswürdigkeiten von Paris ist Sacre Coeur. Die schneeweiße Basilika thront hoch oben auf dem Montmartre und ist entweder über den etwas beschwerlicheren Fußweg oder mit der Seilbahn zu erreichen. Erbaut im römisch-katholischen Stil wurde sie 1919 geweiht.
Auch die Stufen auf dem Vorplatz der Sacre Coeur bieten einen grandiosen Blick über die Stadt, der sich besonders bei Sonnenuntergang lohnt. Die Kathedrale Notre Dame de Paris ist zwar nicht hoch oben gelegen, sie ist aber für sich ein beeindruckendes Gebäude.

Es ist logisch, dass der Roman von Victor Hugo sich genau um diese Kathedrale dreht. Wenn man sich im Inneren der Kirche befindet, wird man von seiner Größe nahezu erschlagen. 35m hoch und 130m lang ist der Innenraum, der durch die Mosaiken an den großen Fenstern in ein wunderschönes Licht getaucht wird. Wer möchte, kann sogar die großen Türme von Notre Dame besichtigen. Der berühmte Boulevard Champs Elyseés führt geradewegs auf den Triumphbogen zu. Auf dem Champs Elyseés lässt es sich toll shoppen. Jedoch sind viele dort angesiedelten Geschäfte und Boutiquen sich auch ihrer prominenten Lage bewusst und lassen es sich von den Touristen gut bezahlen. Beim Einkaufen sollte man sich also nicht vom Pariser Flair mitreißen lassen. Der Arc de Triomphe am Ende der Prachtstraße wurde von Napoleon in Auftrag gegeben, dessen Fertigstellung erlebt er aber nicht mehr. Stattdessen ist er heute eine der größten Sehenswürdigkeiten Frankreichs und steht mitten auf einem viel befahrenen Kreisverkehr. Ein Besuch des Monuments ist daher nur durch Unterführungen möglich, aber lohnenswert.
 
Für eine Städtereise in Europa interessant ist die Britische Hauptstadt London wo es viele Sehenswürdigkeiten gibt wie in Paris.
 
Eine der weniger bekannten Fakten über Paris ist beispielsweise, dass die „kleine Schwester“ der New Yorker Freiheitsstatue dort an der Seine steht. Frankreich schenkte den USA die große Dame zur Unabhängigkeit und 3 Jahre nach deren Einweihung fand die kleinere Ausgabe davon auf der Île des Cygnes ein zu Hause. Ein Letztes zu Hause, nämlich eine Ruhestätte, fanden viele Berühmtheiten auf dem Ciemtière Père-Lachaise. Dieser größte Friedhof von Paris lädt zu einem ruhigen Spaziergang in der sonst hektischen Stadt ein. Dabei kann man dann Grabstätten so berühmter Personen wie Jim Morrisson, Frederic Chopin oder Edith Piaf entdecken. Hilfreich hierbei ist ein Plan, den man am Eingang erhält und der alle wichtigen Gräber auflistet. Nicht ganz passend zur Sacre Coeur am Montmarte befindet sich am Fuße dieses Hügels die Moulin Rouge und das Vergnügungsviertel von Paris.

Wer übrigens in Paris auf der Suche nach der Bastille ist, der Sturm auf dieses Gefängnis war immerhin der Auslöser der Französischen Revolution, wird möglicherweise enttäuscht werden. Das Gebäude nämlich existiert seit 1790 nicht mehr. Zu sehen ist nur noch der „Place de la Bastille“.